Herzlich willkommen auf der Homepage des  Tannaer Carneval Club

 


Faschingsvereine starten online in die Saison.
„Corona“ stellt das Vereinsleben auf den Kopf!

In den letzten Wochen gab es zwei Präsidententreffen, bei dem sich
17 Faschings- bzw. Karnevalsvereine der Region mit ihren tausenden Mitgliedern zur aktuellen Corona Situation vernetzt und ausgetauscht haben.

Dabei wurden verschiedene Herausforderungen besprochen, die momentan von den Vereinen gemeistert werden müssen.

Inhaltliche Punkte waren u.a.:
- die Abdeckung der Trainingszeiten
- Betreuung der Kinder – und Jugendgruppen
- Einhaltung der Hygienemaßnahmen
- Auftrittsmöglichkeiten zur Motivation für verschiedene Gruppen
- Aufrechterhaltung der Netzwerke (Versorgung, Technik, Bands, …)
- Umgang mit Verträgen
- Finanzierung? Mieten, ...
- Aufrechterhaltung von Kulturleben und Brauchtumspflege
- Verein als soziale Instanz, Sinnvolle Freizeitbeschäftigung und Ort der  
   Begegnung steht in Frage und ist in “Corona Zeiten” eine
   Herausforderung.

Vernetz sind u.a. der CCS Carnevalsclub Schlettwein e.V., Karnevalgesellschaft "Duhlendorf" Neustadt (Orla) e.V., Zeulenroda, Carnevals Club Molbitz e.V., KC "Schlossnarren" Oppurg 1990 e.V., 1. Triptiser Carneval Verein e V, NCV Neunhofen, Rfc Remptendorf, HFC - Hirschberger Faschingsclub Blau Gelb, BCC "Blankenberger Carnevalsclub e.V.", Faschingsclub Saalburg, FKK-Friesau, Kc - Lehesten "Lehesten Helau", Tannaer Carneval Club e.V., Gefeller Faschingsclub e.V., Karnevalsgesellschaft Grün-Gold Wurzbach e.v.,
und KCL-BlauGold Bad Lobenstein.

Durch den aktuellen Lock Down findet der Saisonauftakt nur Online auf den verschiedenen Plattformen, wie Webseiten, Facebook, Instagram, … der Faschings bzw. Karnevalsvereine statt.
Das ist drastisch und bedeutet vor allem herbe Einschnitte in das Kultur- und Freizeitangebot der Region und zieht Konsequenzen nach sich.
Eine ganze Branche liegt brach. Netzwerke liegen auf Eis, Künstler können nicht gebucht werden, zwischenmenschliche Begegnungen bleiben auf der Strecke, Motivation geht verloren, Kinder- und Jugendarbeit kann nur beschränkt stattfinden, Tanzsport ist bedingt machbar und der Außeneffekt für die Region bleibt völlig aus.

Einige Vereine haben ihre gesamte Saison 2020/ 2021 schon abgesagt. Andere geben die Hoffnung nicht auf, kleine Veranstaltungen in der Hauptsaison vor Aschermittwoch 2021 durchzuführen zu können.
Die Bestimmungen auf Landes-, Kreis- und Stadtebene müssen nun abgewartet werden. Die Vorstände der Vereine werden dann ausloten, welche Veranstaltungsformate stattfinden dürfen und verantwortet werden können.

Jetzt heißt es durchhalten, dran bleiben, Daumen drücken, dass die Vereine die Krise meistern und diese Kulturinstanz den Kindern- und Jugendlichen bzw. der Region erhalten bleibt!

Das Faschingsnetzwerk


 


 47. Faschingssaison des Tannaer Carneval-Club e.V.

Liebe Fans und Freunde des Tannaer Faschings! Nach intensiven Diskussionen und abwägen aller Risiken und Möglichkeiten haben wir uns als Vorstand des TCC entschieden, alle unsere Veranstaltungen für die kommende Saison, schweren Herzens, abzusagen.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie, der bestehenden Risiken sowie der momentanen und zu erwartenden Bestimmungen der Behörden und Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, wäre es uns allen nicht möglich den Fasching so zu feiern, wie wir es kennen und lieben. Es müsste größtenteils auf Schunkeln, Tanzen und Feiern verzichtet werden, denn die Gesundheit unserer Besucher und Mitwirkenden ist uns sehr wichtig. Für uns als gemeinnütziger Verein würde sich wirtschaftlich eine Faschingssaison in einer halb gefüllten Turnhalle mit Abstandsregeln nicht rentieren und die vorab zu leistenden Mittel für die Durchführung der Veranstaltungen wären ein unkalkulierbares Risiko.

Uns ist diese Entscheidung sehr schwer gefallen und wir bitten um Verständnis dafür. Wir freuen uns darauf, mit Euch allen im Jahr 2022 wieder zu feiern!

Über Neuigkeiten und Aktionen rund um den Tänner Fasching Infomieren wir Euch im Tannaer Amtsblatt, auf www.tcc-tanna.de und auf unserer Facebookseite unter www.facebook.com/TannaerCarnevalClub!

Bleibt bis dahin alle gesund.

TANNA - TANNÉ

Mit närrischen Grüßen der Vorstand des

Tannaer Carneval Club e.V.


 

Karnevalszeit: Warum beginnt sie am 11.11. um 11.11 Uhr?

Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Es gibt nur Vermutungen: Es ist eine Schnapszahl, eine Narrenzahl, wie man im Mittelalter gesagt hätte. Einer mehr als die zehn Finger und einer weniger als die zwölf Apostel. Nichts Halbes und nichts Ganzes eben.

Ursprünglich galt eigentlich der 6. Januar, also Heilige Drei Könige, als Beginn der Karnevalszeit.                      

Das führt zu:

Erklärung Nummer eins für den 11.11.: Denn dem 6. Januar ging einst eine weitere Fastenzeit voraus, die am 11.11. begann.

Erklärung Nummer zwei: Der 11.11. war für die Bauern das Ende ihres Wirtschaftsjahres. Einerseits wurde die Pacht fällig, andererseits war die Ernte nun endgültig eingefahren, zum Teil schon weiterverarbeitet. Und der Wein war so weit gereift, dass man ihn trinken konnte.     

Erklärung Nummer drei: Die Position der Zahl „11“ zwischen den im christlichen Glauben bedeutsamen Zahlen „10“ (Zahl der Gebote) und „12“ (Zahl der Apostel). Die „11“ steht profan in der Mitte, will sich sozusagen keiner der beiden Normen zuordnen lassen. Passend also für den närrischen Zweck.     


Karneval: Einen Tag Tollhaus, dann monatelanges Warten   

An diesem Montag hat in den Karnevalshochburgen sehr vieles mit der Elf zutun. Sitzungen beginnen nicht zur vollen Stunde, sondern elf Minuten später, und geleitet werden sie vom Elferrat. Für Karnevals-Unerfahrene ist es überraschend, dass am 11.11. für einen Tag die Hölle losbricht, und die Narren dann erst mal wieder so tun, als wäre nichts gewesen. Erst im neuen Jahr beginnt die Session mit dem Sitzungskarneval so richtig   

In Thüringen wird der Karnevalsstart mit närrischen Schlüsselübernahmen, den ersten kleineren Faschingsumzügen und Karnevalssitzungen gefeiert. In Wasungen, Thüringens Faschingshochburg, wird traditionell zum Saisonauftakt der Narrennachwuchs getauft. In Erfurt beginnt die fünfte Jahreszeit mit einer Ratssitzung der Gemeinschaft Erfurter Carneval, bevor am Abend das Erfurter Prinzenpaar proklamiert wird. In Thüringen gibt es mehr als 30.000 organisierte Narren in mehr als 330 Vereinen.

Woher kommt eigentlich der Begriff „Karneval“?

Wie sollte es auch anders sein: Sicher weiß man es nicht. Am geläufigsten ist aber die Ableitung vom Lateinischen „carne levare“, was so viel heißt wie „Fleisch wegnehmen“. Eher als Scherz ist die Übersetzung von „carne vale“ anzusehen – „Fleisch, lebe wohl!“.

Bis ins 20. Jahrhundert ging man noch davon aus, dass „Karneval“ auf den lateinischen Ausdruck „carrus navalis“ zurückgehe. Damit wurde ein Schiff auf Rädern bezeichnet – denn bereits die Römer feierten Umzüge durch die Straßen. Diese These gilt inzwischen aber als widerlegt.




Bildergalerie 2020




Vorstellung des Vereins in der OTZ vom 07.09.19



 

123776